Sport Stipendien

Wussten Sie, dass man für Sport-Stipendien in den USA gar kein absoluter Spitzensportler sein muss? Gute regionale Stärke reicht in der Regel, z.B. Fussball ab guter Landesliga oder Tennis ab Verbandsliga.

Kostenlose Chancenschätzung

Was sind Sport-Stipendien?

Mehr als die Hälfte der gut 3000 Universitäten und Colleges in den USA vergeben Sport-Stipendien in insgesamt 29 Sportarten. Talentierte Sportler, die das Universitätsteam verstärken sollen, werden von den angestellten Coaches ausgesucht und jedes Jahr rekrutiert. Dabei verwalten die Coaches an den Unis zugeteilte Budgets zur anteiligen oder vollen Bezahlung der Kosten für Studiengebühren, Verpflegung und Unterkunft ihrer Mannschaftsmitglieder. Je besser der Sport-Stipendien Bewerber für ein Sport-Stipendium ist, desto höher ist in der Regel sein Stipendienangebot und damit die Deckungsmöglichkeit seiner Kosten.

Die Sportteams der Universitäten in den USA messen sich in den Saisons gegeneinander und der „National Champion“ wird jedes Jahr von jedem Team bei den National Champipnships anvisiert. Durch die Sportmannschaften in bspw. Tennis, Fussball, Basketball, Volleyball, oder Golf gewinnt die Universität an Bekanntheit, denn die sportlichen Vergleichskämpfe sind auch für die Presse sehr interessant. Die Sportmannschaften fungieren insofern als Instrument, einen höheren regionalen und überregionalen Bekanntheitsgrad zu erlangen, der dann widerrum reguläre Stundenten zum Studieren animieren kann. Der Wettbewerb zwischen den teilweise privatwirtschaftlichen Universitäten und Colleges macht intensives Marketing notwendig, welches die Sportteams mit Erfolgen sehr unterstützen können.


Welche Sportarten werden an US Unis und Colleges angeboten?

Sport-Stipendien werden in folgenden Sportarten vergeben: Tennis, Golf, Soccer (Fussball), Volleyball, Basketball, Baseball (nur Männer), Softball (nur Frauen), Football (American Football, nur Männer), Cross Country Running (Marathon), Track and Field (Leichtatletik in verschiedensten Disziplinen), Rifle (Schießen), Equestrian (Reiten, nur für Frauen), Ski Downhill (Alpin), Ski Cross Country (Ski Langlauf), Gymnastics (Turnen und Bodenturnen), Swimming and Diving (Schwimmen und Turmspringen), Wrestling (Ringen, nur für Männer), Hockey, Ice Hockey und auch Archery (Bogenschießen).


Wie gut muss man sein, um für Sport-Stipendien geeignet zu sein?

Die College Mannschaften spielen in 3 Divisionen, die sich zwar nur durch die Größe der Universitäten unterscheiden, dies jedoch auch Konsequenzen für die Spielstärke hat. Die Division NCAA ist die größte Liga mit den stärksten Mannschaften. Die NCAA II und die NAIA sind Ligen kleinerer Mannschaften mit durchschnittlich etwas schwächerem Niveau, obwohl die Top Mannschaften hier ähnliches Niveau haben wie die guten Teams aus der NCAA.
Um überhaupt ein Stipendium im Sport zu bekommen, sind allerdings gar nicht so hohe Anforderungen an die Spielstärke notwendig, wie vielfach geglaubt. Setzt man deutschen Standard zur Messung von Spielstärke, reicht für Tennisstipendien schon Verbandsliga und für Fussballstipendien schon Landesliga, im Basketball Oberliga, im Golf Handicap 10 und in sonstigen Sportarten gute regionale Stärke.
Um deine Chancen schätzen zu lassen, können Sie den kostenlosen Schätzservice von
Sport-Scholarships.com nutzen, einer professionellen Sport-Stipendien Vermittlung mit deutschem Sitz in Münster.


Wie komme ich an ein Sportstipendium ran?

Rein theoretisch können Sie die Coaches direkt kontaktieren und dich dort schriftlich bewerben. Tatsache ist, dass diese Bewerbung aber wenig aussichtsreich ist, da die Coaches jeden Tag Bewerbungen von Einzelpersonen ins Haus bekommen. Zum Großteil haben die Coaches in den letzten Jahren schlechte Erfahrungen mit Stipendienzusagen gemacht, wenn sie die Bewerber nicht persönlich vor Ort sehen können und die Bewerber von sich selbst immer behaupten, ein Stipendium zu verdienen. Des Weiteren ist der Arbeitsaufwand für die Coaches mit dein Einzelbewerbern, die sich zum ersten Mal in den USA an der Uni einschreiben möchten, sehr hoch.

Hierfür gibt es mittlerweile sogenannte „Agenturen“, die das Screening und die adäquate Darstellung des Bewerbers übernehmen und somit für den Coach die Bewerber vorqualifizieren und alle wichtigen Informationen über die sportliche als auch akademische Historie des Bewerbers ideal für die Coaches aufbereiten.


Worauf man bei der Wahl einer Agentur achten sollte!

Bei der Wahl von Sportstipendien-Agenturen ist es ganz wichtig, dass Sie folgende Fakten berücksichtigen:

  • nur eine Agentur mit viel Erfahrung (Alter der Firma!) und damit sehr viel Kontakten zu US Coaches ist es möglich, ein wirklich optimales Stipendium zu organisieren und eine Universität zu empfehlen, die auch den akademischen Wünschen des Bewerbers entspricht
  • es sollten nur Agenturen gewählt werden, die die ganzen bürokratischen Hürden der Stipendienbewerbung als auch der dann folgenden Bewerbung an der Universität begleiten und unterstützen. Eine Kontaktherstellung zu interessierten Coaches ist erst der Anfang! Viel wichtiger ist es, dass die Agentur auch klärt bzw. dafür sorgt, dass Sportler auch die offizielle Spielererlaubnis der NCAA erhalten, denn ein Stipendium garantiert diese nicht. Außerdem müssen auch die akademischen Hintergründe der Bewerber geecheckt werden, damit eine Bewerbung an der Universtität möglich bzw. sehr wahrscheinlich ist, denn auch das ist mit einem Stipendium nicht garantiert
  • Da ein guter Service (wie oben beschrieben) eine Menge an Kommunikation mit dem Bewerber erfordert, ist eine tägliche Erreichbarkeit vor allem per Telefon unabdingbar
  • Finden Sie folgendes heraus: Wieviel Coaches werden tatsächlich angeschrieben? (bestenfalls die relevanten Coaches in allen Ligen), An welche Universitäten wurde bisher vermittelt? (bestenfalls auch an renommierte und bekannte NCAAI Unis), In welche Ligen vermittelt der Service? (bestenfalls in alle: NCAA I, NCAA II und NAIA)
  • Achten Sie generell auf:
    a) Presseecho (Ist die Agentur schon einmal in der Presse aufgetaucht?)
    b) Telefonnummer (Einige Agenturen haben gar keine Telefonberatung/gar kein Büro)
    c) Darlegung von Unternehmensfakten (Gründung, Mitarbeiter, Erfolge, Erreichbarkeit etc.)
  • Zum Preis: sollte der Service alle obigen Tatsachen berücksichtigen bzw. Leistungen bieten, MUSS der Service ein paar tausend Euro kosten, alles andere ist wirtschaftlich nicht sinnvoll, d.h. der Service bietet nicht alles bzw. er wird mittelfristig eingestellt werden.
    Wir können nur den dringenden Rat geben, nicht auf ein paar hundert Euro zu schauen, da
    1) gute Services Ihnen ein maximales Stipendium ermöglichen werden
    2) Sie auch akademisch profitieren werden, da unter vielen Stipendienangeboten ausgewählt werden kann (kaufen Sie also nie die Katze im Sack!)

Unsere TOP Empfehlung: Sport-Scholarships.com

Eine auf Basis persönlicher Kontakte aufgebaute deutsche Agentur ist Sport-Scholarships.com mit Sitz in Münster. Das Unternehmen ist bereits 7 Jahre am Markt und hat sich im Zentrum für internationale Bildung und Karriere mit mehreren Mitarbeitern fest etabliert.
Bei Sport-Scholarships.com wird vom Bewerber ein aussagefähiges Online Profil samt Fotogalerie und Video angefertigt und an alle exisitierenden Coaches der USA geschickt. Das Unternehmen handelt dabei optimale Sport-Stipendien Summen für das erste Semester oder Studienjahr von mehreren interessierten Universitäten aus. Im Gegensatz zu einigen anderen „schwarzen Schaafen“ in der Vermittlungsbranche, die immer nur an eine Handvoll Universitäten vermitteln, bekommen die Bewerber in der Regel mehrere Stipendien-Angebote, soviel wie sich durch eine Promotion unter allen Coaches der USA ergeben. Dies ist wichtig, und es ist mindestens genauso wichtig, akademisch die individuell richtige Uni aus den Unis mit Stipendienangeboten zu wählen.
Dieser gesamte Service samt Beratung, Bewerbungshilfe etc. wird quasi nur bei Zufriedenheit des Kunden berechnet, was heisst, wenn sich der Interessent an einer ausgesuchten Uni erfolgreich mit einem Stipendium einschreibt.

Kostenlose Chancenschätzung